Phare des baleines

Ganz in der Nähe des Campingplatzes:

Schwingen Sie sich auf Ihr Fahrrad – auf geht‘s zum Phare des Baleines. Nach der Überquerung eines Platzes mit verschiedenen Geschäften und guten Restaurants kommen Sie am Fuße des Leuchtturms an. Er ist beeindruckend, nicht wahr? Kein Wunder, er ist ganze 57 Meter hoch und wacht über den Pier. Der Phare des Baleines, der 1849 erbaut wurde, um den vorherigen Leuchtturm von Vauban aus dem Jahr 1682 (nur wenige Meter entfernt, heute in ein Museum umgewandelt) zu ersetzen, zählt zu den Glanzstücken der Île de Ré.
Atmen Sie tief durch und klettern Sie die 257 Stufen der Wendeltreppe hinauf: Sie werden von einem einzigartigen Panorama belohnt! Genießen Sie den herrlichen Ausblick auf das Meer, die Insel Oléron und den elegant gewölbten Strand La Conche. Dieser Strand, der bis nach Portes-en-Ré reicht, ist der größter der Insel und sicher auch einer der schönsten. Heller, feiner Sand und türkisblaues Wasser – ideal zum Nichtstun, für Wassersport und zum Baden.

Film-Info: Auf diesem Strand wurden einige Szenen des Films „Der längste Tag“ gefilmt.

Etwas weiter draußen am Meer können Sie den Phare des Baleineaux erspähen, einen Leuchtturm, der dem tobenden Meer wacker standhält.

Bei Ebbe haben Sie auch die Möglichkeit, eine der wenigen noch existierenden Fischschleusen zu bewundern, die noch in Verwendung ist.

Die Schleuse La Moufette ist aus Stein gebaut und hat die Form eines Hufeisens. Bei Flut ist sie von Wasser bedeckt. Wenn sich dieses dann zurückzieht, bleiben die Fische innerhalb der Mauern gefangen. Die Schleusen sind Teil des Kulturgutes der Insel und ein eigener Verein, Adepir, setzt sich für ihre Renovierung ein.

Steigen Sie den Leuchtturm wieder hinab und setzen Sie sich wieder aufs Fahrrad: Treten Sie ein paarmal in die Pedale und schon befinden Sie sich mitten im Dorf Saint-Clément-des-Baleines. Dieses alte Dorf von Hummerfängern hat sein traditionelles, gemütliches Aussehen eines Dorfs am Meer gewahrt, mit seinen schmalen, mit Blumen geschmückten Gässchen und niedrigen Häusern. Das Dorf besteht aus 5 Weilern (La Tricherie, Le Griveau, Le Godinand, Le Chabot, Le Gillieux) und die Einwohner werden „Villageois“ genannt. Nehmen Sie sich die Zeit, durch die Gassen zu schlendern und einige Spezialitäten am Markt zu verkosten, der am Dorfplatz neben der Kirche abgehalten wird.

Wissen Sie übrigens, warum hier alle Orte den Namen „Baleines“ tragen? Es ist dies ein Hinweis auf die zahlreichen Wale (auf Französisch „baleines“), die bis Anfang des 20. Jhdt. auf diesen Stränden gestrandet sind.

Réalisation : ESE Communication - Photos et plans non contractuels - Mentions légales - Politique de confidentialité